Rettet die Kröten

Passend zu unserem Faschingsmotto („Wir sind die geretteten Frösche aus Pürglitz“) wanderten wir bei herrlichem Wetter dorthin, um wirklich Frösche zu retten. Als wir dort ankamen, sahen wir etliche Tiere auf der Straße- von Fahrzeugen überfahren und sehr grauslich. Als nächstes richtete sich unser Blick auf einen ca. 35 cm hohen grünen Froschzaun, der die Frösche daran hindern sollte, die gefährliche Straße zu überqueren. 20 in die Erde gegrabene Kübel fangen die Amphibien auf. Renate Mayer, Claudia Plank und Annemarie Pummer teilten uns in zwei Gruppen auf. Nachdem wir uns Einweghandschuhe übergestreift hatten, ging es los. Es galt, die in den Kübeln gefangenen Froschlurche zu retten. Wir fanden fast nur Kröten und einige Molche, eine Gruppe fand noch einen Frosch. Wir sortierten die Tiere genau. Dabei lernten wir den Unterschied zwischen Krötenweibchen und –männchen kennen, auch Bergmolche oder Teichmolche können wir jetzt unterscheiden. Wir mussten auf einer Liste genauestens notieren, wie viele der sortierten Tiere wir in Kübeln über die Straße ans Wasser brachten, damit sie dort laichen können. Insgesamtt waren es 198 Amphibien!!!! Danke den Organisatorinnen von Gumpenstein für den interessanten und sehr lehrreichen Vormittag. Alle Kinder waren begeistert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0