Tipps und Links

Buchtipps:

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 Verena Hochleitner: Der verliebte Koch 

Luftschacht Verlag 2015

36 Seiten, € 21,90 ab 4 Jahren

 

Wenn ein verliebter Koch seine Gefühle in eine Suppe rührt, ein unglücklicher Gast sie aber als Haar verkennt und aus dem Fenster scheucht, dann liegt etwas in der Luft. Es kann eine ganze Stadt verzaubern, wenn verliebte Gedanken wie ein grüner Faden durch die Straßen schweben. Sie sorgen dafür, dass Frau Brunnsteiner den Tag mit Herrn Çakir verbringt, Herr Dvorak mit seiner Freundin stante pede in den Norden fährt und die kleine schwarzhaarige Minka sich in einen jungen Kater verliebt. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass drei böse Buben mit nichts als Unfug im Kopf nicht wiederzuerkennen sind. Verena Hochleitner fädelt in ihrem Bilderbuch kleine Szenen eines vielfältigen Großstadtlebens wie Perlen auf. Ihr Stadtraum ist hell und luftig, die Bildebenen – in vielen Grautönen mit in Szene gesetzt – überlagern einander, werden durchscheinend und leicht. Am Ende des Tages finden die verliebten Gedanken zum Koch zurück – und er zu seinem Liebsten. 

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 

Heidi Trpak, Leonora Leitl: Willi Virus.

Aus dem Leben eines Schnupfenvirus

tanzen.Tyrolia Verlag 2015

26 Seiten, € 14,95, ab 5 Jahren

 

Alle kennen ihn gut, den Schnupfenvirus. Aber eine perfekte Identifikationsfigur ist er trotzdem nicht. Dass wir dem unsympathischen, anschmiegsamen Helden trotzdem gerne folgen, liegt an seinem Tonfall: Freundlich und großzügig erzählt er uns über sich und seinesgleichen, wirkt auch nicht nachtragend, obwohl er dazu jeden Grund hätte. Versuchen wir Menschen doch mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, den winzig kleinen Kerl loszuwerden. Dem erzählenden Haupttext aus der Perspektive von Willi Virus stellt die Autorin Heidi Trpak zehn grafisch abgesetzte Ergänzungen bei, in denen kompakt und anspruchsvoll Sachinformation über Infektion, Inkubationszeit oder Fresszellen vermittelt wird. Für die freundliche Stimmung des Buches sorgt auch Leonora Leitl. Sie zeichnet, druckt und collagiert den Rhinovirus und seine zahlreichen und vielgestaltigen Verwandten in warmen Grün- und Blautönen und lässt sie mit einem Lächeln über die schön gestalteten Seiten

Robert Göschl: 12 Monsters

Luftschacht Verlag 2015

34 Seiten, € 21,90, ab 3 Jahren

 

Es mag einfach sein, bis 12 zu zählen. Doch wenn immer mehr furchterregende Figuren mit Zangen und Zähnen winken, gerät man vielleicht doch außer Tritt. Und muss bei den Details der plakativ in Szene gesetzten Kreaturen verweilen: Lassen sich aus deren furchterregender Mimik Hinweise auf das eigentliche Begehr der Schreckgestalten ablesen? Dralle Komik wird dabei mit dem Festcharakter des Monströsen gepaart. Zuletzt bleibt nur eines: Rennen, aber schnell!

Helga Bansch: Die Rabenrosa

Jungbrunnen Verlag 2015

32 Seiten, € 14,95, ab 3 Jahren

 

Wie ihre Raben-Geschwister schlüpft das kleine Menschenmädchen aus dem Ei und wächst im Nest mit ihnen auf, frisst wie sie und krächzt wie sie – und fühlt sich wohl. Dass sie anders ist, merkt sie erst am Gerede von Käuzchen, Geier und Konsorten – und schert sich nicht drum. In warmen Rosa- und Schwarztönen und einer klugen Bildgestaltung erzählt Helga Bansch zärtlich die Geschichte der wunderbaren Rabenrosa, die sich nicht zur Außenseiterin machen lässt, sondern selbstbewusst und fröhlich ihre Eigenart annimmt.

Jutta Treiber, Nanna Prieler: Die Wörter fliegen

Nilpferd im G&G Verlag 2015

32 Seiten, € 14,90, ab 3 Jahren

 

Am Anfang bringt Oma der kleinen Pia die Welt der Wörter bei: "Mann. Frau. Kind. Kuchen. Käse. Limonade…" Auf den Seiten tanzen die Buchstaben und Dinge schwerelos um die beiden Figuren. Seite um Seite werden es mehr Wörter und die Jahre vergehen. Irgendwann dreht der Wind und mit ihm die Flugrichtung: "Die Wörter fliegen. Von Oma weg." Oma ist alt geworden, oft findet sie nicht mehr die richtigen Begriffe für die Dinge. Leicht, aber sehr eindringlich wird über das Lernen und das Vergessen erzählt.

Brigitte Jünger, Julia Dürr: Ida und das Gürkchen

Jungbrunnen Verlag 2015 

32 Seiten, € 14,95, ab 4 Jahren

 

Fünf ältere Brüder. Wer will da den Überblick behalten? Eine Vielzahl kleinteiliger Bildelemente wird in Doppelseiten inszeniert, in denen einfach immer etwas los ist. Doch manchmal scheint ein Fixpunkt besser als das kreative Durcheinander. Das lernt Josef an jenem Tag, an dem er sich so alleine wie das letzte Gürkchen im Glas fühlt. Und dieser Fixpunkt darf ruhig die kleine Schwester sein, die nur scheinbar am Rand der Ereignisse herumkollert.

Thomas Rosenlöcher, Verena Hochleitner: Das Gänseblümchen, die Katze & der Zaun

Tyrolia Verlag 2015

26 Seiten, € 14,95, ab 5 Jahren

 

So akkurat wurde noch nie ein Garten gepflegt. Zwei Menschlein rücken darin jedem Halm zu Leibe. Doch sie haben nicht mit der Kraft eines Gänseblümchens gerechnet… Der zurückgenommene, assoziative Text öffnet jenen Raum der Möglichkeiten, in dem der Tod des Gänseblümchens zu neuem Leben führt. Die Illustrationen spinnen die Sprachbilder weiter und verwandeln die Ordnung in wildwucherndes Chaos, in dem auch die beiden Menschen wie neu geboren erscheinen.

Sarah Michaela Orlovský, Nadine Kappacher: Geschichten von Jana

Tyrolia Verlag 2015

124 Seiten, € 14,95, ab 6 Jahren

 

Vom Schulanfang im Herbst bis zu den ersten Sommerferien im Jahr darauf begleiten wir die kleine Jana in zwanzig Geschichten – und hören von neuen Schultaschen und neuen Freunden, Ausflügen in den Zoo und in die Berge, vom Tod der Großmutter und den frisch geworfenen Ferkeln, vom Fischen und Philosophieren. Erzählungen aus dem Alltag eines Kindes in fröhlich leichtem Ton, mal nachdenklich, mal humorvoll, immer aber sprachlich gewitzt – perfekt zum Vorlesen geeignet.

Renate Habinger, Christa Schmoiger: Aus 1 mach viel!

Nilpferd im G&G Verlag 2015

144 Seiten, € 19,90, ab 6 Jahren

 

Der Strom kommt nicht einfach aus der Steckdose und die Karottensuppe nicht einfach aus dem Topf am Herd. Wie alle Gemüsesorten, die wir in unterschiedlichen kulinarischen Varianten genießen, müssen auch Karotten wachsen. Und am Anfang steht ein Samenkorn. Gemüsefamilien aller Art werden in kreativ-kulinarischem Layout präsentiert, nachhaltige Sacherklärungen von zahlreichen geschmackssicheren Details zum Pflanzen, Ernten und Verkochen begleitet.

Saskia Hula, Stefanie Duckstein: Hyänen kommen nie zu spät

Obelisk Verlag 2015

80 Seiten, € 11,95, ab 7 Jahren

 

Fünf Dichterinnen und Dichter mit eiligem Auftrag und Schreibblockade treffen auf eine Hyäne mit regem Appetit und poetischer Ader: Saskia Hula macht den schöpferischen Akt zum Gegenstand einer herrlich absurden Erzählung und würzt sie mit einer Portion romantischer Liebe. Stefanie Duckstein setzt die Figuren in ihren Zeichnungen kreativ in Szene und sorgt mit ihrem Strich für zusätzliche Dynamik. Unterhaltsam und anregend – nicht nur für angehende Poetinnen und Poeten.

 

 

 

 

Links für Kinder

Links für Eltern